Der Stadtrat von Schlieren will Platz für 110 Gräber aus dem restlichen Friedhofsgelände ausscheiden. 

Dies geht aus entsprechenden Medienberichten in der Limmattaler Zeitung vom 22. Februar 2013 hervor. Das Grabfeld soll den Muslimen ab 2014 zur Verfügung stehen. Nach Zürich und Winterthur wäre Schlieren damit die dritte Gemeinde im Kanton Zürich.

Die Kosten für ein muslimisches Grabfeld sollen gleich wie das eines christlichen sein. Wegen der Platzverhältnisse dürfen sie aber nur Schlieremer genutzt werden.

Die Vereinigung der islamischen Organisationen Zürich (VIOZ) reagierte hoch erfreut auf die Ankündigung und bedankte sich beim Schlieremer Stadtrat. Dagegen will die SVP-Schlieren sich zum Thema noch nicht öffentlich äussern, sondern das Thema erst an der Parteiversammlung vom März intern besprechen.

Anders sieht es der Dietiker Stadtrat. Er sieht vorläufig davon ab, ein muslimisches Grabfeld einzurichten. Eine entsprechende Anfrage der Gesellschaft für Minderheiten in der Schweiz will er jedoch beantworten. Die Muslime der VIOZ wollen sich in Geduld üben.

Auch der VAM setzt sich seit seiner Gründung im Jahre 2004 für die Einrichtung muslimischer Grabfelder im Aargau ein. Leider bis dato ohne Erfolg. Im Aargau stösst man mit solchen Anliegen leider viel weniger auf offene Ohren als anderswo...

 

Lesen Sie hier entsprechende Berichte aus der Presse: